Das Löschgruppenfahrzeug 43/1 war 1995 bis 2021 im Einsatz und wurde durch ein neues LF10 ersetzt. Es war ausgestattet mit 600 Liter Löschwasser, einer Heckpumpe für 600 Liter Wasser in der Minute, vier Atemschutzgeräte, Gerätschaft für die leichte technische Hilfeleistung, Notstromaggregat, Beleuchtung, Tragkraftspritze, Steckleiter, Schaummittel und diverses Handwerkzeug. Bei Hochwasser, Sturm oder zum Aufbau eines Dekontaminationsplatzes rückte unser 43/1 immer mit aus. Die Besatzung bestand aus Fahrer (Maschinist), einem Gruppenführer und sieben Feuerwehrleuten im Mannschaftsraum. Dieses Fahrzeug wurde 1995 von der Heufelder Wehr beschafft und in Dienst gestellt. Es war eines der ersten Löschgruppenfahrzeuge  mit eingebautem Wassertank im Landkreis Rosenheim. Einige Monate später konnte der Wassertank bei einem Verkehrsunfall mit brennendem Fahrzeug bereits seine Berechtigung verfestigen, da die Menge an Wasser ausreichte den PKW zu löschen. Der 43/1 war unser Zugpferd für den Chemieschutzanhänger. Bei jedem Chemieeinsatz war der 43/1 sowie der Anhänger gefordert, da diese beiden den Großteil der Chemieausrüstung in sich trugen.